Zuchtrichtlinien / Grundsätze

 Zuchtrichtlinien / Grundsätze

Das Mindestalter für den Zuchteinsatz eines Rüden beträgt 18  Monate,  bei einer Hündin 24 Monate. Die Hündin darf nach vollendetem 9. Lebensjahr nicht mehr zur Zucht verwendet werden. Sie darf insgesamt maximal 5 Würfe in ihrem Leben haben, mit einem Mindestabstand von 365 Tagen zwischen den Würfen.

  • Der Hund hat ein korrektes Scherengebiss.
  • Der Hund muss mit frühestens 18 Monaten auf  HD geröntgt worden sein und von einer anerkannten Auswertungsstelle ausgewertet sein. Zur Zucht zugelassen sind Hunde mit dem Ergebnis HD-frei und HD-Verdacht (A1 bis B2) OFA Excellent bis Fair.
  • Deckrüden müssen jährlich, Zuchthündinnen vor jeder Belegung von einem Fachtierarzt für Augenkrankheiten untersucht werden (CEA, RD, PHTVL/PHPV, Katarakt, Kolobom).Erkrankte Hunde sind von der Zucht ausgeschlossen.
  • Jedes Zuchttier, das sich im Besitz von ASCD Mitgliedern befindet, muss vor der Zuchtnutzung im ASCD e. V. Zuchtbuch eingetragen worden sein und muss vor der Zuchtnutzung DNA-getestet worden sein.
  • Von der Zucht ausgeschlossen sind Hunde, die zuchtausschließende Fehler haben und/oder deren Wesen nicht der Rasse entspricht.
  • Merle x Merle Anpaarungen und NBT x NBT Anpaarungen sind nicht gestattet.
  • Die Welpen müssen bis zum Ende der 7. Lebenswoche gechipt und Augenuntersucht werden. Sie müssen geimpft (5-fach) und entwurmt (4-Fach) übergeben werden.

Für mich kommt es nicht in Frage, dass meine Hündinnen vor dem 3. Lebensjahr in die Zucht gehen. Die Entwicklung des Aussies, ist vor dem 3. Lebensjahr nicht abgeschlossen. In dieser Zeit sollen meine Hunde „sich selbst finden“, die Bindung zu mir und meiner Familie aufbauen und natürlich im Hundesport gefördert werden.

Mehr als drei Würfe pro Hündin und eine Belegung nach dem vollendeten 8. Lebensjahr kommen für mich genau so wenig in Frage, wie zwei Würfe zur gleichen Zeit. Jede Hündin und jeder  Welpe soll die Zeit bekommen, die er braucht, um sich als Individuum zu entwickeln und nach bestem Wissen und Gewissen auf ein hoffentlich langes, glückliches Hundeleben vorbereitet zu werden.